Warum pilgern ?

Das deutsche Wort „Erfahrung“ belegt, dass der Mensch unterwegs andere Eindrücke gewinnt, als er sie zuhause erlangen kann. Das gemeinsame Wandern, Beten und Singen ist eine besondere Form, unterwegs zu sein. Man ist in der Gemeinschaft und trotzdem auf langen Phasen des Weges ganz für sich mit seinen Gedanken. Vor allem aus dieser Ruhe wächst die große spirituelle Kraft und damit auch Anziehungskraft des Pilgerns. Außerdem reist man mit vielen Menschen, die ihren Glauben in der jüngeren Vergangenheit als etwas besonders Positives erfahren haben. Denn viele von ihnen begeben sich aus Dankbarkeit auf Wallfahrt, weil ihnen Gott in einer schweren Stunde zur Seite gestanden hat. Anders als in der Kirche, lebt man seinen Glauben für die Zeit der Pilgerfahrt vierundzwanzig Stunden am Tag und kann auf diese Weise viel Kraft für die Bewältigung des Alltags schöpfen. Deshalb erfreut sich Pilgern in Deutschland ungebrochener Beliebtheit.


Fußwallfahrt 2021 nach Maria Hilf


 

Die diesjährige Wallfahrt nach Maria Hilf In Koblenz Lützel zur Schmerzhaften Mutter Gottes fand am Sonntag den 19. September statt.

Um 6.00 Uhr traf man sich in der Krufter Kirche und begann die Wallfahrt mit den Aussendungsgebeten.

Die Prozessionsleitung oblag den Pilgerführerinnen Hildegard Reis und Inge Warmbold. Die Gebetsanleitung erfolgte unter Anwendung des neuen Pilgerbüchleins der Krufter Wallfahrts-bruderschaften.

Mit dem Lied  "Alles meinem Gott zu Ehren" machten sich dann die 15 teilnehmenden Pilger auf den Weg. Vorbei an Kretz, wo man an dem Marienbildstock "Sag an mein Kind" innehielt und mit einem Mariengebet der Mutter Gottes gedachte. Weiter ging es nach Plaidt und über den Fußweg durch den Park in Richtung Saffig. Hier pilgerte man über den steilen Anstieg bis zur Anhöhe am Fluggelände Heli Port West.

In Bassenheim, der nächsten Station wurde am dortigen ehemaligen Bahnhofsgelände der "Engel des Herrn" gebetet.

In Rübenach war dann Kaffeepause. Anschließend stand entsprechend den Regularien die Pilgerneuwahl an. Hildegard Reis gab nach zweijähriger Pilgertätigkeit ihr Amt als Altpilgerführerin an die bisherige Jungpilgerführerin Inge Warmbold weiter. Zur neuen Jungpilgerführerin wurde Sabine Warmbold berufen. Damit wurde ein wohl außergewöhnliches Novum geschaffen. Erstmals in der langen Pilgergeschichte nach Maria Hilf wird im nächsten Jahr die Prozession von Mutter und Tochter geleitet.

Hildegard Reis wurde für ihre zweijährige Pilgertätigkeit mit einem kräftigen Beifall aller Pilger herzlich gedankt. Sie wünschte insbesondere den beiden Pilgerführerinnen für das nächste Jahr viel Glück und Erfolg.

Anschließend setzte man die Wallfahrt in Richtung Koblenz Lützel fort. Sehr erfreut war man beim Eintreffen in der Kapelle Maria Hilf. Denn nach mehrjähriger Bauzeit waren die Renovierungsarbeiten abgeschlossen und man konnte wieder am Ziel der Wallfahrt vor der Statur der Schmerzhaften Mutter Gottes eine Wortandacht halten. Ebenso konnte auch wieder eine Wallfahrtskerze aufgestellt werden. Die Wallfahrt fand im Rahmen der gültigen Verordnungen und Hygienevorschriften statt.

Allen Pilgern danke für die Teilnahme und Beachtung der Regelungen. Die anschließende Heimfahrt nach Kruft erfolgte mit Privat-PKW. In der Krufter Pfarrkirche spendete Pfarrer Missong nach den Schlussgebeten den eucharistischen Segen.

Die Bilder zeigen den Altarraum in Maria Hilf und einen Teil der Pilger nach dem Abschluss vor der Krufter Kirche.

Friedhelm Uenzen

Altarraum in Maria Hilf.

Ein Teil der Pilger nach Abschluss vor der Krufter Pfarrkirche.


Nothgottes-Wallfahrt 2021


 

06.09.2021

Nothgottes Bruderschaft Kruft

 

Die 348. Fußwallfahrt nach Nothgottes vom 03. bis zum 05. September 2021 hat wie geplant stattgefunden.

Vielen Dank an dieser Stelle an unsere beiden Pilgerführer Dirk Schneider (Altpilgerführer 2021) und Rainer Lenzgen (Jungpilgerführer 2021).

 

Zum neuen Jungpilgerführer für das Jahr 2022 wurde Christoph Roos gewählt. Dazu herzliche Glückwünsche.

 

Berichte aus dem Pellenzblatt (siehe unten).

 

 

 

Wallfahrt nach Noth Gottes: Ehrung

Bei der diesjährigen Wallfahrt konnte einem Pilger eine besondere Ehrung zu Teil werden. Hermann Schütz wurde mit einer Urkunde für die 40. Teilnahme an dieser Fusswallfahrt geehrt. An der Kapelle in Assmannshausen wurde Hermann Schütz durch die Pilgerführer und den Vorstand, sowie der gesamten Pilgergruppe für so eine tolle Leistung auf das herzlichste gratuliert. Mögen ihm noch viele Jahre Pilgerschaft nach Noth Gottes gewährt sein.

 

Neuer Pilgerführer:

 

 

Entsprechend den Regelungen über die Abwicklung und Leitung der Prozessionen wird jährlich ein neuer Jungpilger erwählt und ernannt. Nachdem für Altpilgerführer Dirk Schneider nach zweijähriger Dienstzeit seine Tätigkeit als Pilgerführer endete, wurde der jetzige Jungpilger Rainer Lenzgen neuer Altpilgerführer.

Zum neuen Jungpilgerführer wurde sicherlich zur Freude aller Christoph Roos ernannt. Christoph Roos ist schon seit vielen Jahren ein sehr aktiver Noth Gottes Pilger. Sicherlich wurden ihm die Gene zur Pilgerschaft in die Wiege gelegt, denn seine Eltern waren selbst viele Jahrzehnte ständige Teilnehmer der Pilgerschaft nach North Gottes, und konnten beide bereits für über 50-jährige Teilnahme geehrt werden.

Mit teils bewegenden Worten bedankte sich der scheidende Pilgerführer Dirk Schneider bei allen Prozessionsteilnehmern und wünschte den beiden Rainer und Christoph eine gute Pilgerzeit im nächsten Jahr.

Unsere Bilder zeigen die Ehrung von Hermann Schütz sowie Alt- und Neupilgerführer nach der Bekanntgabe an der Leyendeckerkapelle in Noth Gottes

Bisherige Pilgerführer mit dem für das kommende Jahr neu gewählten Jungpilgerführer an der Leyendecker-Kapelle in Nothgottes.

v.l.n.r.: Dirk Schneider, Christoph Roos, Rainer Lenzgen


Überarbeitung des Pilgerbuches


 

Die Überarbeitung des Pilgerbuches ist inzwischen abgeschlossen.

 

Das neue Pilgerbuch 2021 wurde in einer 1. Auflage gedruckt und steht für die kommenden Fußwallfahrten zur Verfügung.

Es kann zum Preis von € 2,00 / Stück erworben werden.

 

 


Liebe Mitglieder/Innen und Pilger/Innen der Krufter Wallfahrtsbruderschaften


Die Corona-Pandemie hält weiterhin an und es ist momentan nicht absehbar, wie die Entwicklung weitergeht. Wir werden Sie/Euch über die weitere Planung der Wallfahrten an dieser Stelle möglichst zeitnah informieren.

Aus diesen Grund gibt es für die Jahreshauptversammlungen noch keine Termine. Diese können ebenfalls erst erfolgen, wenn die Situation sich entspannt hat. Auch darüber wird entsprechend informiert.